Kulturförderer und Verleger Martin Wallimann gestorben

Martin Wallimann an der Gwärb 2010Martin Wallimann an der Gwärb 2010

Martin Wallimann an der Gwärb Alpnach im Herbst 2010

Der Verleger Martin Wallimann ist in der Nacht auf Donnerstag im Alter von 55 Jahren gestorben, wie seine Familie mitgeteilt hat. Einen seiner letzten öffentlichen Auftritte hatte er bei der Gründung des Literaturhauses in Stans Ende November des vergangenen Jahres. Wallimann hat 2009 den Innerschweizer Kulturpreis erhalten. In Alpnach kennt man ihn auch als Sportförderer.

Der ausgebildete Offsetdrucker führte seit 1983 ein handwerkliches Druckatelier in Alpnach, zuletzt in der alten Post an der Brünigstrasse. Seit 1991 verlegte er im eigenen Verlag Bücher aus den
Bereichen Kunst, Lyrik, Anagramme und Prosa, wie es seinerzeit in der Würdigung als Kulturpreisträger hiess. Weiter hiess es dort: “Martin Wallimann prägt seit 25 Jahren das kulturelle Leben der Zentralschweiz wesentlich mit. Unzählige Künstlerinnen und Künstler aus der Innerschweiz und weit darüber hinaus haben an seiner Seite Originalgraphiken hergestellt. Wallimann zählt in der Schweiz zu den erfahrensten und vielseitigsten Kunstdruckern. In seinem Verlag sind seit 1991 eine Vielzahl von Büchern und Kunstblättern erschienen. Die Bücher zeichnen sich alle durch eine
grosse inhaltliche und gestalterische Sorgfalt aus.” Seine Liebe galt den Kunstschaffenden und Werken, die nicht im Rampenlicht standen.

Er war auch Initiant der Buchmesse Luzern bucht in der Kornschütte, Luzern. Zudem vertrat er Alpnach für die CSP auch im Kantonsrat (2000 bis 2005). Sportlich engagierte er sich unter anderem in der Leichtathletik, deren Abteilung im Turnverein Alpnach er gegründet hat. Ein Zögling von Martin Wallimann war auch der heutige Marathon-Läufer Viktor Röthlin, über den Wallimann 2010 auch eine Biographie veröffentlichte. Viktor Röthlin sagte mal in einem Interview dazu: “Für mich war immer klar, dass ein Buch über meine Person nur in seinem Verlag erscheinen würde. Die Idee zur Biografie stammt von ihm. Ich selber bin eigentlich nicht der Meinung, dass es unbedingt ein Buch über mich braucht. Aber ich freue mich jetzt riesig darauf, weil ich nie Zeitungsartikel oder Ähnliches auf die Seite gelegt habe. Deshalb ist die Biografie auch eine Sammlung von guten Erinnerungen in kompakter Form, zumal es einfacher aufzubewahren ist als fünf Bundesordner mit Zeitungsartikeln.”

Unser Bild zeigt Martin Wallimann am Unterhaltungsabend der Gwärb Alpnach im Jahr 2010. Für diese hatte er ein spezielles Booklet entworfen. Dieses gab es als Eintrittsbillett zu kaufen. Es seien einige Gänge in die Archive nötig gewesen, bis all die historischen Informationen zusammen gewesen seien, sagte er damals.

>> Hier finden Sie einen Beitrag des Schweizer Fernsehens von 2001 über Martin Wallimann

>> Interview mit Martin Wallimann auf seiner Webseite

 

alpnpers_april2011_118

Martin Wallimann im April 2010 beim Apéro zu 10 Jahren Schlosshof mit der neuen Hausherrin Isabelle Frank

 

 

Kommentar hinterlassen zu "Kulturförderer und Verleger Martin Wallimann gestorben"

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: