Schorieder Kapelle in ganz neuem Licht


Die Kapelle von Schoried steht nicht nur bei speziellen Wetterverhältnissen in neuem Licht da: Nach der Renovation fallen ihre weissen Mauern und das rote Dach, obwohl in den Originalfarben von früher, auf.  Am ersten Septemberwochenende wird die Kapelle mit der Altarweihe wieder neu eröffnet (siehe separaten Artikel, online ab heute abend). Kirchgemeinde und Baukommission sprechen von einem erfolgreichen Abschluss der Renovation.

Spezielle Stimmung: Kapelle am Gewitterabend vom 18.8.2011

“Ziel war eine sanfte Renovation, wir haben repariert, was defekt war, sonst aber nichts verändert”, sagt Pia von Wyl Wyrsch, Präsidentin der Baukommission. Inzwischen ist auch klar, wie stark sich die Denkmalpflege (Bund und Kanton) beteiligt: Sie hat 60’000 Franken an die Renovationskosten von 260’000 Franken gesprochen. Den Kostenplan habe man einhalten können, heisst es bei den Verantwortlichen. Der kantonale Denkmalpfleger Peter Omachen freut sich, dass die Renovation durchgeführt wurde. Er soll auch lobende Worte für die Baukommission gehabt haben: Diese sei “sehr sorgfältig und gut vorbereitet vorgegangen udn auch für Diskussionen offen gewesen”, wird er von der Kirchgemeinde zitiert.

Die Kapelle Schoried ist 1711 von den Kirchgenossen erbaut worden. 300 Jahre später hat nun die Kirchgemeinde die Kapelle, die dem heiligen Theodul geweiht ist, renoviert. Die Arbetien dauerten viereinhalb Monate und umfassten Dach- und Spengler- sowie Malerarbeiten. So wurde auch das Bild im Vorzeichen renoviert und die Eingangstüre ersetzt. Das Dach bekam neue Ziegel, der Turm wurde teilweise neu gemalt.

Ebenfalls spezielle Stimmung: Kapelle beim Sonnenuntergang am 23.8.2011

Die Schorieder Kapelle ist seinerzeit einige Jahre nach dem Bau, 1723, vom Konstanzer Weihbischof Johann Anton von Sirgenstein eingeweiht worden. Schon früher gab es in Schoried eine Kapelle. Sie stand etwas weiter oben im Gebiet des heutigen Lindenmattli. Die letzte Renovation der kapelle erfolgte Ende der Siebziger jahre. Im September 1979 wurde die Kapelle durch Generalvikar Gregor Burch geweiht. Damals wurde sie auch unter Denkmalschutz gestellt.

>> Bildbericht und Diaschau zu den Bauarbeiten

 

 

Kommentar hinterlassen zu "Schorieder Kapelle in ganz neuem Licht"

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: