Am Pilatus werden 30 Millionen investiert

Geplante Verbindungsgalerie

Die Pilatusbahnen haben grosse Pläne: Für 30 Millionen Franken bauen sie auf dem Pilatus die zwei Hotels um und verbinden sie mit einer Galerie. Neue Anlagen und neue Abläufe gibt es auch bei der Talstation in Alpnachstad. Es wird mit einer Bauzeit von zwei Jahren gerechnet.

Die beiden Hotels mit der geplanten Verbindungsgalerie

In zwei Jahren soll es auf dem Pilatus eine wetterfeste, verglaste Verbindung der beiden Hotels geben. Zudem entsteht eine neue Terrasse. Die Pilatusbahnen wollen das Projekt innert zwei Jahren realisieren. Zum einen werden die bestehenden Hotels saniert. Zum anderen wird eine wind- und wettersichere Galerie gebaut. Dort sollen eine Bar und ein Shop auch bei schlechtem Wetter zum Verweilen einladen. Auf dem Dach der Galerie entsteht eine 1000 Quadratmeter grosse Aussichtsterrasse.

Neue Situation im Stad. Vorne rechts das neue Tickethaus. Dahinter ein verkehrsberuhigter Platz, die Gäste steigen neu von vorne gesehen auf der linken Seite in die Bahn ein.

Bei der Talstation in Alpnachstad werden die Abläufe neu organisiert. Es wird ein neuer Ticketpavillon gebaut, dort sollen neu auch die Cars anhalten und ihre Gäste ausladen lassen. Der Platz soll verkehrsberuhigt werden, um das Überqueren der Strasse zu erleichtern. Das Ein- und Aussteigen wird neu organisiert: Eingestiegen wird, von vorne gesehen, auf der linken Seite, ausgestiegen auf der rechten. Mit diesem Tausch kann links der Talstation mehr Warteraum geschaffen werden.

Die Bauarbeiten dauern bis März 2011. In Kriens und in Alpnachstad ist je ein Zelt als Materiallager geplant. Es ist vorgesehen, so viel Material wie möglich von beiden Talstationen aus mit der Bahn zu befördern. Auch der Helikopter wird zum Einsatz kommen.

>> Zur Medienmitteilung der Pilatusbahnen

Kommentar hinterlassen zu "Am Pilatus werden 30 Millionen investiert"

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: