Alpnach bekommt farbenfrohen Pfarrer

gdevers_apr2010_007

Pfarrer Thomas Meli mit Regenschirm.

Die Kirchgemeindeversammlung Alpnach hat am Donnerstag Thomas Meli ohne Diskussion und mit viel Applaus zum neuen Pfarrer gewählt. Er wird sein Amt am 1. November antreten und voraussichtlich am 28. November in sein Amt eingesetzt, wie Kirchgemeindepräsident Daniel Albert an der Versammlung bekannt gab. Er zeigte sich aufgrund von Vorgesprächen und eingeholten Referenzen überzeugt, dass Meli zu Alpnach passe. Auch Generalvikar Martin Kopp schildere ihn als “sehr erfahrenen und begeisterungsfähigen Seelsorger”. Meli stellte sich der Versammlung in einer fast predigtähnlichen Rede kurz vor.

Pfarrer Thomas Meli beim Apéro mit Bernadette Halter Zeier (Mitte) und Sibylle Wallimann.

Pfarrer Thomas Meli beim Apéro mit Bernadette Halter Zeier (Mitte) und Sibylle Wallimann.

Vielleicht habe sich der eine oder andere gefragt, warum er an einem so warmen Hitzetag mit einem Regenschirm komme. Er benütze gerne Gegenstände, um etwas zu untermalen, sagte der designierte Pfarrer Thomas Meli in seiner knapp zehnminütigen Vorstellung. Mit kräftiger Stimme zog er Vergleiche zwischen Schirmen und der Kirche. Viele Schirme blieben im Verlauf eines Jahres liegen, viele liessen auch die Kirche liegen. Er aber sei offen für alle, er wolle sich “für eine Kirche engagieren, die Freude macht, farbig ist und einladend wirkt”. Er möchte eine Pfarrei, “wo alle mitmachen können, dass es spannend ist und bleibt”. Darum komme er auch nicht mit einem fixen Programm.

Kirchgemeindepräsident Daniel Albert erklärte, dass ihm Ende Februar ein sehr grosser Stein vom Herzen gefallen sei, als ihm Meli seinen positiven Entscheid bekannt gegeben habe. “Uns überzeugte an ihm vor allem seine langjährige Erfahrung”, sagte Albert. Meli hatte sich auf die Ausschreibung des Bistums Chur nach dem Weggang seines Vorgängers Oscar Planzer beworben.

Ja zu Rechnung und Neuwahlen

Die Kirchgemeindeversammlung sagte ferner Ja zur Rechnung, wählte Agnieszka Krasnopolski, Pfarreirätin, als Nachfolgerin

Neue Kirchgemeinderätin Agnesa Krasnopolski

Neue Kirchgemeinderätin Agnesa Krasnopolski

von Sandra Barmettler neu in den Kirchgemeinderat. Die gebürtige Polin hat noch immer die polnische Staatsbürgerschaft, doch weil die Kirchgemeinde Alpnach seit vier Jahren das Wahlrecht auch für Ausländer kennt, könne sie trotzdem im Kirchgemeinderat Einsitz nehmen, sagte Albert. Sandra Barmettler wurde mit dem besten Dank für ihre vierjährige Arbeit verabschiedet. Abschied nehmen musste die Kirchgemeinde auch von ihrer Schreiberin Sibylle Wallimann, welche ab Juli Mitglied des Gemeinderats ist. Sie habe in den vergangenen Jahren unter anderem mit vielen Protokollen “im wahrsten Sinne des Wortes Kirchengeschichte geschrieben”, wurde in den Dankesworten gesagt.

Abtretende Kirchgemeinderätin Sandra Barmettler

Abtretende Kirchgemeinderätin Sandra Barmettler

Daniel Albert gab ferner bekannt, dass Donato Fisch dieses Jahr das 20-Jahr-Dienstjubiläum feiern kann und dass im Juni 2011 ein grosses Fest für das Kirchweih-Jubiläum der Kapelle Schoried stattfinden wird.


>> Mehr über den neuen Pfarrer


Kommentar hinterlassen zu "Alpnach bekommt farbenfrohen Pfarrer"

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: